Hilfe für Unternehmen: Zuschüsse zu Betriebskosten

Veröffentlicht am 09.07.2020 in Allgemein

Wer im April und Mai Umsatzeinbußen von 60 Prozent und mehr gegenüber dem gleichen Monaten im Vorjahr hatte, kann Überbrückungshilfen beantragen. Die Bundesregierung hat ein neues Programm zur Unterstützung von Unternehmen und Soloselbstständigen, sowie selbständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb gestartet. Ab Freitag können Anträge gestellt werden.

Die Anträge können nur durch Steuerberater_innen, Wirtschaftsprüfer_innen und vereidigte Buchprüfer_innen gestellt werden. Die Überbrückungshilfen sind nicht rückzahlbare Zuschüsse, die auf fixe Betriebskosten gewährt werden. Je nach Umsatzeinbruch können zwichen 40 und 80 Prozent der betrieblichen Fixkosten erstattet werden.

Die Investionsbank des Landes ist für die Umsetzung des Programmes zuständig. Es können von Juni bis August je nach Umsatzausfall bis zu 50.000 Euro pro Monat, insgesamt also bis zu 150.000 Euro, erstattet werden. Bei Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten beträgt der maximale Erstattungsbetrag 9.000 Euro für drei Monate, bei Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten 15.000 Euro für drei Monate. Für das Bundesprogramm stehen insgesamt 25 Milliarden Euro zur Verfügung.