Katja Poschmann zum Koalitionsvertrag

Veröffentlicht am 28.10.2019 in Landespolitik

© Foto: Manuela Bohm

Die Verhandlungspartner aus SPD, CDU und Bündnis90/Die Grünen stellen ihren Koalitionsvertrag vor. Ganz oben stehen die Themen, Stärkung der Pflege älterer Menschen, die beitragsfreie Betreuung von Kita-Kinder ab 3 Jahren, die Stärkung der Regionen sowie die bessere Ausstattung von Polizei und Justiz. Neu in den Landtag gewählt ist die Premnitzerin Katja Poschmann, die hier wohl durch ihr Engagement über die Kita-Beitragsfreiheit sei 2015 Bekanntheit erlangt haben dürfte. BRAWO fragte bei der Politikerin, die in der Verhandlungsgruppe Wirtschaft, Energie, Fachkräftemangel und Infrastruktur am Koalitionsvertrag mitschrieb, welche Themen sie persönlich  bewegen.

BRAWO: Welche Themen konnten sie einbringen, welche Akzente konnten Sie setzen?

Katja Poschmann: In der Arbeitsgruppe legte ich bei Verhandlungen mein Augenmerk besonders darauf, dass die Attraktivität  der ländlichen Regionen als Lebens- und Arbeitsorte weiter gesteigert wird. Hierbei war mir Erreichbarkeit für Unternehmer, Anwohner und Pendler auf allen Wegen, auch Schienen und Wasserwegen, besonders wichtig. Natürlich habe ich auch den Industriepark Premnitz dabei im Auge gehabt.

BRAWO: Zum Thema Beitragsfreiheit der Kita-Betreuung - wie zufrieden sind Sie mit den Absprachen?

Katja Poschmann: Die Koalitionsparteien haben sich darauf verständigt,  dass noch in dieser Legislaturperiode die Beiträge für Kinder zwischen dem 3. und 6.  Lebensjahr komplett abgeschafft werden sollen.Mit unserer Petition haben wir damals die komplette Beitragsfreiheit gefordert. Die dringend notwendigen Verbesserungen im Personalschlüssel müssen aber dennoch beachtet werden. Daher bin ich froh, dass es uns in den Koalitionsverhandlungen gelungen ist, beides in gleichwertigen Schritten voran zu bringen. Bis zum Ende der Legislatur werden wir die Betreuungsschlüssel auf 1:10 im Kindergarten und 1:4 in der Krippe senken.

BRAWO: Wie kann aus Ihrer Sicht der unterschiedlichen Berechnung der Kitagebühren in den Kommunen Einhalt geboten werden?

Die Koalitionspartner haben sich darauf verständigt, dass das Kitagesetz in dieser Legislaturperiode novelliert wird, mit dem Ziel, grundlegende Fragen der Beitragsberechnung zu klären und einheitliche Standards festzulegen.

 

Text und Bild: Manuela Bohm

Quelle: MOZ vom 28.10.2019, Link zum Artikel https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1762013/