19.12.2019 in Bildung

Zugang zu Bildungsangeboten in allen Regionen sichern

 

„Im ländlichen Raum ebenso wie in allen Städten sollen Kinder und Jugendliche Zugang zu guten Bildungsangeboten haben. Das haben wir im Koalitionsvertrag vereinbart, und das setzen wir um. Wir wollen die derzeit betriebenen Schulstandorte sichern. Auch kleine Schulen auf dem Land wollen wir erhalten und weiterentwickeln. Wohnortnahe Bildungsangebote in ganz Brandenburg sind wichtig, damit alle jungen Menschen von Beginn an die besten Chancen haben. Kurze Wege für kurze Beine – das ist und bleibt mein, bleibt unser Motto“, so Katja Poschmann, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion zum Antrag „Zugang zu Bildungsnageboten in allen Regionen sichern“, den die Koalition im vergangenen Plenum einbrachte und der einstimmig vom Plenum beschlossen wurde.

 

 

21.08.2019 in Bildung

Gespräch mit Bildungsministerin: Schulsozialarbeit bleibt ein Reizthema

 
Britta Ernst (2. v. re.) im Dialog mit Lehrern, Erziehern und Schulsozialarbeitern. Quelle: Uwe Hoffmann

Zum Bildungsdialog mit Bildungsministerin Britta Ernst hatte SPD-Direktkandidatin Katja Poschmann Lehrer, Erzieher und Schulsozialarbeiter in das Jugendhaus „Oase“ eingeladen.

 

21.06.2019 in Bildung

Kralinski informiert sich über Optik-Standort

 

Über den Optik-Standort informierte sich Thomas Kralinski, Bevollmächtigter des Landes beim Bund und verantwortlich für Medien. Er erfuhr, dass es alle Elemente der Branche gibt und dass Standortmarketing fehlt.

 

24.04.2019 in Bildung

Optikstudiengang wird gut angenommen

 
Landesinnungsmeister Gunther Schmidt beim Rundgang durch das Bildungszentrum mit Martin Gorholt, Katja Poschmann und Jus

Martin Gorholt (SPD) war es maßgeblich zu verdanken, dass 2016 ein Optikstudiengang in Brandenburg und Rathenow begründet werden konnte. Jetzt hat er erfahren, dass das neue Studium gut angenommen wird.

 

15.04.2019 in Bildung

Politiker fordern zusätzliche Gesamtschule

 
Schon jetzt muss die Gesamtschule Bruno-H.-Bürgel zahlreiche Schüler ablehnen, die gern hier ihren Abschluss machen woll

Die Schülerzahlen steigen in den nächsten Jahren im Westhavelland. Die SPD fordert deshalb nun eine zusätzliche Gesamtschule für die Region. Zwei Orte sind im Gespräch.