04.01.2021 in Allgemein

Wie geht es weiter in Brandenburgs Kitas und Schulen ab dem 4. Januar 2021

 

Ab 4. Januar 2021 – und vorerst bis 10. Januar – werden alle Schülerinnen und Schüler ausschließlich im Distanzunterricht unterrichtet, das bedeutet: Lernen Zuhause unter Anleitung durch die Lehrkräfte. Horte sind geschlossen und bieten Notbetreuung an, die Krippen, Kindergarten und Kindertagespflege im vorschulischen Bereich sind grundsätzlich geöffnet. Es sei denn, die Landkreise oder kreisfreien Städte haben diese aufgrund einer Allgemeinverfügung geschlossen und die Notbetreuung geregelt. Welche Regelungen ab dem 11. Januar 2021 gelten werden, entscheidet sich angesichts der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der 1. Kalenderwoche 2021 im Zuge der Abstimmung einer erneuten Änderung der Eindämmungsverordnung.

 

27.12.2020 in Allgemein

Gemeinsam gegen Corona: Brandenburg impft

 

Landesweit erste Schutzimpfungen in stationärer Pflegeeinrichtung in Großräschen

Brandenburg impft! Heute startete im Land Brandenburg die Corona-Schutzimpfung. Die ersten Impfungen haben Bewohnerinnen und Bewohner der stationären Pflegeeinrichtung DRK-Seniorenwohnpark in Großräschen (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) erhalten. „Das ist ein großartiger und bedeutender Tag für uns alle. Seit Wochen bereiten wir uns mit Hochdruck vor, jetzt geht es endlich los. Impfungen bereiten den Weg heraus aus dieser Pandemie“, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher vor Ort. Gemeinsam mit MUDr./ČS Peter Noack, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Hubertus C. Diemer, Vorsitzender des Vorstandes DRK-Landesverband Brandenburg e.V., und OSL-Gesundheitsdezernent Alexander Erbert dankte sie allen Helferinnen und Helfern, die den erfolgreichen Impfstart mit vorbereitet haben.

 

 

22.12.2020 in Allgemein

Kommunaler Rettungsschirm: Finanzielle Hilfe für Kommunen

 

Der Landtag Brandenburg hat finanzielle Hilfen für die Kommunen beschlossen und einen kommunalen Rettungsschirm auf den Weg gebracht. Die Kommunen in Brandenburg erhalten einen finanziellen Ausgleich für die coronabedingten Steuermindereinnahmen. Vor allem das Wegbrechen vieler Gewerbesteuereinnahmen wäre für die kommunalen Haushalte eine enorme Belastung. Damit die fehlenden Einnahmen nicht zu Schließungen kommunaler Einrichtungen führen, hat das Land Brandenburg diese finanzielle Unterstützung beschlossen.

 

21.12.2020 in Allgemein

gemeinsam gegen Corona: Wir bleiben zuhause, um uns und andere zu schützen

 

Kurz vor Weihnachten: Antworten auf häufig gestellte Fragen zur aktuell geltenden Eindämmungsverordnung

 

Seit dem 16. Dezember gelten mit der Dritten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung verschärfte Aufenthalts- und Kontaktbeschränkungen im Land Brandenburg. Worauf muss man jetzt achten? Wie besuche ich Verwandte, Bekannte und Freunde zu Weihnachten richtig? Dürfen Gäste privat übernachten? Und darf man noch Verwandte in anderen Bundesländern besuchen? Unmittelbar vor dem Weihnachtsfest haben viele Bürgerinnen und Bürger Fragen zur richtigen Anwendung der Corona-Regeln. Hier die wichtigsten Antworten und Hinweise. Bei Fragen steht auch das Corona-Bürgertelefon der Landesregierung zur Verfügung. Es ist montags bis freitags von 09.00 bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0331 – 866 5050 erreichbar (außer an Feiertagen). Zwischen den Feiertagen (28. bis 30.12.) ist die Servicezeit auf 9 bis 14 Uhr verkürzt.

 

Was muss jetzt grundsätzlich beachten werden?

Aufgrund der deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen, der zunehmenden Zahl der Todesfälle sowie der kritischen Situation in den Krankenhäusern und Pflegeheimen muss das öffentliche Leben auch in Brandenburg jetzt weitgehend heruntergefahren werden. Um die Infektionszahlen zu senken und damit die Gesundheit der Menschen zu schützen, müssen die Kontakte zwischen Menschen deutlich reduziert werden. Das Gebot der Stunde lautet: Wir bleiben zuhause, um uns und andere zu schützen!

 

In ganz Brandenburg gilt für alle: Jede Person ist verpflichtet, die physischen Kontakte zu anderen Personen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.